Triesting Wasserverband

Triesting Wasserverband: Zwölf Gemeinden – ein Ziel

Seit Gründung 1968: mehr Schutz für Mensch und Natur in der Region

Der Triesting Wasserverband mit Sitz in Leobersdorf ist dafür zuständig, die Flussläufe der Triesting und ihrer Zuflüsse im Verbandsgebiet zu pflegen und instand zu halten. Die Verbandsgründung im Jahr 1968 geht auf eine freie Vereinbarung von sechs Gemeinden – nämlich Berndorf, Fahrafeld (damals noch selbstständige Gemeinde), Hirtenberg, Leobersdorf, Pottenstein und Weissenbach – in alphabetischer Reihenfolge – zurück.

Triesting Wasserverband Karte
Triesting Wasserverband Karte

Seither ist sowohl das inhaltliche wie auch das räumliche Aufgabengebiet des Verbandes beständig größer und vielfältiger geworden. Beitritte der Gemeinden Altenmarkt, Enzesfeld-Lindabrunn, Furth, Günselsdorf, Schönau, Tattendorf und Teesdorf haben den Zuständigkeitsbereich auf zwölf Mitgliedsgemeinden anwachsen lassen.

Schutzaufgaben: Zusammenarbeit mit Bevölkerung wichtig

In der gesamten Region stehen der Schutz von Gewässern, Natur und Landschaft sowie der Erhalt ökologischer Systeme im Zentrum der Verbandsaufgaben. Der Triesting Wasserverband übernimmt Pflege- und Instandhaltungsmaßnahmen entlang sämtlicher Flussläufe im Verbandsgebiet. Zusätzlich können nach Ermessen des Verbandes auch wasserbauliche Maßnahmen – wie Schutzbauten, Ufersicherung oder zum Beispiel die naturnahe Gestaltung von ausgebauten Gewässerstrecken – durchgeführt werden.

Triesting Wasserverband Karte (Foto: Christian Husar)
(vl.): Bgm. Alois Riegler (Furth), Bgm. Karl Brandtner (Hirtenberg), Bgm. Daniel Pongratz (Pottenstein), Bgm. Brigitte Lasinger (Schönau), Obm. Bgm. Andreas Ramharter (Leobersdorf), Obm-Stv. GR. Hermann Kozlik (Berndorf), Bgm. Josef Balber (Altenmarkt), Bgm. Alfred Artmäuer (Günselsdorf), Bgm. Johann Miedl (Weissenbach), Bgm. Hans Trink (Teesdorf), Bgm. Alfred Reinisch (Tattendorf).* (Foto: Christian Husar)
* Bürgermeisterin und Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden – aufgenommen anlässlich der Verbandssitzung im 50. Bestandsjahr in Leobersdorf. Nicht am Bild: GGR Herbert Haderer, der Enzesfeld-Lindabrunn im Verband vertritt.

Für die Erfüllung seiner Tätigkeit setzt der Verband auf enge Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, erklärt Verbandsgeschäftsführer Dipl.Ing. Stefan Fischer: „Wir nehmen Hinweise und Anfragen aus den Mitgliedsgemeinden entgegen. Nach einer Begutachtung vor Ort werden dann gemeinsam mit dem Team der Abteilung Wasserbau der NÖ Landesregierung Dringlichkeit und erforderliche Arbeitsschritte festgelegt. Bei heiklen Situationen arbeiten wir auch ausgezeichnet mit den Blaulichtorganisationen im Tal – etwa mit den Freiwilligen Feuerwehren – zusammen.“ So wird gemeinsamer Hochwasserschutz für rund 35.000 Menschen in der Region Triestingtal gewährleistet.

Beckenwarte Landwirte Manfred und Elisabeth Pfeiffer (Foto: Gregor Nesvadba)
Die Landwirte Manfred und Elisabeth Pfeiffer sind auch als „Beckenwarte“ für die Pflege des Rückhaltebeckens „Untertriesting“ in Zusammenarbeit mit dem Verband tätig. (Foto: Gregor Nesvadba)